Sozialpädagogische Lebensgemeinschaft (SPLG)

Kind mit Smiley auf RückenWir bieten zurzeit Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften / Erziehungsstellen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen an.

Die jeweiligen SPLG/ Erziehungsstellen leben in ihren privaten Haushalten und befinden sich bei uns in einem festen Angestelltenverhältnis. Die Hilfeform SPLG/ Erziehungsstelle ist somit eine Form der dezentralen Heimerziehung.

Der ehemals private Haushalt wird mit der Anstellung zugleich der Lebensraum eines aufgenommenen Kindes, zu dem Jugendamt, Vormund, Arbeitgeber, pädagogische Leiter der Einrichtung und möglicherweise noch andere an der Hilfeplanung beteiligte Personen Zugang haben. Ein gewisses Maß an Offenheit und gute Kooperationsfähigkeit sind daher Grundvoraussetzung für die Anstellung als SPLG/ Erziehungsstelle.

In unseren Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften / Erziehungsstellen wohnen ein bis vier Kinder. Aufnahme erfolgt nach §§ 34 SGB VIII, nach Genehmigung durch das Landesjugendamt. Die Betreuung findet ganzjährig statt, ohne Schichtwechsel. Die SPLG/ Erziehungsstelle ist eine familienanaloge Hilfeform.

Für uns ist es von besonderer Bedeutung, dass neben dem klassischen Bild von Familie auch andere Formen des Zusammenlebens bei den Sozialpädagogischen Familien Thalmann Platz haben. So haben wir auch alleinerziehende Frauen wir Männer, die bei uns als SPLG/Erziehungsstelle angestellt sind. Manche unserer SPLG /Erziehungsstellen haben eigene Kinder, manche nicht. Manche Paare sind verheiratet, manche nicht. Die Bewerbung von gleichgeschlechtlichen Paaren ist ebenso erwünscht wie die von gemischtgeschlechtlichen Paaren oder Alleinerziehenden.

 

Voraussetzungen für eine Anstellung als SPLG/ Erziehungsstelle:

  • Ausbildung und Berufserfahrung in einem pädagogischen Beruf
  • Teilnahme beider Partner am Vorbereitungskurs
  • Teilnahme am einrichtungsinternen Beratungssetting
  • Identifikation mit unserem Leitbild

Kind mit geschminktem Regenbogen im Gesicht

Menü auf / zu