Wohngruppe Hörstel

WG Hörstel_Haus_5200

Am 1. April 2018 haben wir die 4. Intensivwohngruppe der Sozialpädagogischen Familien Thalmann eröffnet. Diese befindet sich zentrumsnah in Hörstel in einer Siedlung: Schulen, Lebensmittelgeschäfte, Bahnhof usw. sind größtenteils fußläufig erreichbar. Die charakteristische Landschaft des Münsterlandes und der Teutoburger Wald prägen das Ortsbild und die Umgebung. Hörstel liegt in unmittelbarer Nähe zu den Autobahnen A1, A30 und A31 und ist daher auch bei etwas größerer Entfernung gut und schnell zu erreichen.

Hörstel ist eine Kleinstadt, die alle wichtigen Schul-, Kultur- und Freizeitangebote vereint, aber trotzdem die Attraktivität einer Gemeinde mit einem aktiven Gemeinschafts- und Vereinsleben besitzt. Charakteristisch für den Ort ist zum Beispiel eine InklusionsfußballmannschafWG Hörstel_Esszimmer_5189t für Kinder und Jugendliche des SC Hörstel, die integrativ arbeitet und trainiert.

Die nächsten Städte sind Rheine und Ibbenbüren – circa 10 Kilometer – sowie in circa 30 Kilometer Entfernung die Universitätsstadt Osnabrück.

Es gibt ausreichend Platz für 7 Kinder und Jugendliche im Alter ab 6 Jahren. Neben Küche, Bädern und Einzelzimmern sorgen hierfür alleine schon ein großer Wohn- und Essbereich, Spiel- und Werkkeller, das weitläufige Grundstück uvm.

Besonders wichtig ist uns, dass wir ein Team mit unterschiedlichen Erfahrungen und Kenntnissen zusammengestellt haben, um WG Hörstel_Team_5170multiprofessionell und individuell bezogen auf die Bedürfnisse der Kinder/Jugendlichen arbeiten zu können. Ebenso war es von großer Bedeutung, dass sich im Team mehrere Mitarbeiter/innen befinden, die schon lange Jahre bei uns in Wohngruppen angestellt sind und daher ein großes Wissen über Standards und Abläufe unserer Einrichtung verinnerlicht haben. So haben zum Beispiel die Gruppenleitung und die stellvertretende Gruppenleitung bereits mehrere Jahre gemeinsam in einer unserer anderen Wohngruppen gearbeitet und sich bewährt.

Neben den selbstverständlichen Schwerpunkten wie Arbeiten nach der Bindungstheorie, dem Bezugsbetreuersystem, sowie individueller Begleitung und Hilfestellung uvm. sind für uns die systemische Denkweise besonders auch nach Gesichtspunkten der Neuen Autorität nach Haim Omer und eine akzeptierende und wertschätzende Elternarbeit von großer Wichtigkeit. Wir vertreten die Ansicht, dass jedes/r Kind/Jugendliche  das Recht besitzt, sich mit seiner Herkunft, seinen Eltern auseinanderzusetzen und hierzu eine eigene Position zWG Hörstel_Zimmer_5161u entwickeln. Hierbei arbeiten wir gemeinsam mit den Kindern/Jugendlichen, Familien und allen beteiligten Fachleuten gerne auch an einer Rückführung in den elterlichen Haushalt – sollte das die fachlich entwickelte Entscheidung sein – und beteiligen uns gerne an individuellen und kreativen Lösungen.

Inhaltliche Ausrichtung und Haltung unserer Einrichtung finden Sie in unserem Leitbild und Konzept, das Sie gerne bei uns anfordern können.

 

 

 

Menü auf / zu